Der Browser, den Sie nutzen, bietet nicht den nötigen Komfort und besitzt ggf. einige Sicherheitslücken, die neuere Browser nicht aufweisen. Bitte verwenden Sie den aktuellen Edge, Chrome, Firefox oder Safari.
Teile diesen Artikel

Das geistige Eigentum an allen Texten, Bildern, Klang und Software auf dieser Website liegt bei REWE Group,
oder wurde mit Genehmigung des jeweiligen Inhabers der entsprechenden Rechte verwendet.
Es ist gestattet dieses Seite zu betrachten, Extrakte auszudrucken, auf die Festplatte Ihres Computers zu speichern und an andere Personen weiterzuleiten. Es ist jedoch nicht gestattet solche Inhalte kommerziell zu nutzen, Inhalte auch in Teilen in Publikationen zu verwenden. Weitergehende Rechte sind mit der Nutzung dieser Website nicht verbunden.
REWE Group ist nicht verantwortlich für fremde Inhalte von Websiten auf die von dieser Seite verwiesen wird.

12. April 2018

REWE International AG in Österreich auf hohem Niveau stabil erfolgreich

Christoph Matschke und Marcel Haraszti, Bereichsvorstände REWE International AG

Die REWE International AG kann in Österreich auf ein zufriedenstellendes Geschäftsjahr zurückblicken: Die angepeilten Ziele konnten 2017 erfolgreich abgeschlossen bzw. auf den Weg gebracht werden. „Wir arbeiten intensiv daran, das Unternehmen in allen Bereichen und Vertriebsformaten für die Zukunft fit aufzustellen. Dazu investieren wir vor allem in die Top-Qualität unserer Standorte, Dienstleistungen und Sortimente, 2017 waren das in Österreich gesamt rund 280 Millionen Euro“, betont Marcel Haraszti, Bereichsvorstand Vollsortiment Österreich. Der Gesamtbruttoumsatz der REWE International AG auf dem österreichischen Heimmarkt stieg 2017 von 8,39 Mrd. € auf 8,53 Mrd. € (+ 1,69 Prozent), der Lebensmittelhandel (LH) erzielte ein Plus von 2,01 Prozent. Die Zahl der Mitarbeiter/innen wuchs gegenüber 2016 um 524 auf 42.846, darunter 1.700 Lehrlinge.

„Die umfassenden organisatorischen und strukturellen Maßnahmen für das Unternehmen stellen die Weichen für eine nachhaltig erfolgreiche Zukunft. Das hat naturgemäß Einfluss auf die Dynamik des Umsatzwachstums, macht uns aber fit für die zu erwartenden Herausforderungen und Umbrüche“, so Haraszti. Als Marktführer im Lebensmittelhandel mit 34,3 % Marktanteil (AC Nielsen Umsatzbarometer) agiert die REWE International AG mit ihren Handelsfirmen jedoch bereits seit Jahren auf hohem Niveau: Stärkstes Handelsunternehmen war auch 2017 BILLA mit einem Wachstum von + 2,61 Prozent, gefolgt von MERKUR mit + 1,38 Prozent. ADEG entwickelt sich mit einer Steigerung von + 2,17 Prozent sowohl im Einzel- als auch im Großhandel sehr erfreulich. BIPA hat unter anderem sein Filialportfolio bereinigt und konnte nicht zuletzt deswegen 2017 erwartungsgemäß das Umsatzniveau nicht halten (- 3,91 Prozent). Die eingeleiteten Maßnahmen zeigen aber bereits seit Herbst 2017 positive Wirkung, die Tendenz geht nach oben.

„Wir haben für alle unsere Handelsfirmen das Thema Kundenzufriedenheit noch einmal neu definiert, unsere wesentliche „Kennzahl“ ist der Erfolg beim Kunden - alle Investitionen, Programme, Maßnahmen und Aktivitäten, die wir im abgelaufenen Geschäftsjahr umgesetzt und implementiert haben, richten sich darauf aus“, betont Haraszti. Dazu zählen großangelegte interne Maßnahmen wie die umfassende Neuorganisation des Einkaufs ebenso wie die verstärkte Regionalisierung der Nahversorgung und der Sortimente, die Modernisierung und Attraktivierung der Filialen und ihrer Dienstleistungen, der Ausbau des Online-LEH, ein erweitertes Angebot bei frischen und gesunden Convenience-Produkten und eine Qualifikationsoffensive im Mitarbeiter-Bereich.

Maßgeschneiderte Nahversorgung dank Regionalisierung und Ausbau Online-LEH
Die REWE International AG hat 2017 ihre Position als führender österreichischer Nahversorger für hochwertige Lebensmittel und Güter des täglichen Bedarfs weiter ausgebaut: Dank der Filialoffensive von BILLA mit 31 neuen Filialen (gesamt 1.069), der Expansion von MERKUR mit 7 Märkten und 4 Märkten im neuen Kompaktformat (gesamt 11), dem wesentlichen Beitrag der rund 400 ADEG-Märkte in den Regionen und dem optimierten Filialnetz des Drogeriefachhändlers BIPA (rd. 600 Filialen) konnte die Regionalisierung der Nahversorgung weiter vorangetrieben werden. „Wir können dank unserer unterschiedlichen Vertriebsformate und unserer Vorreiterrolle im Online-Lebensmittelhandel – wir liefern flächendeckend an jede österreichische Postleitzahl - unseren Kundinnen und Kunden in jedem Einzugsgebiet ein maßgeschneidertes Nahversorgungsangebot bieten: In Großstädten mit ihrem Umland genauso wie in ländlichen Regionen, Kleinstädten und Dörfern“, so der Bereichsvorstand Vollsortiment Österreich.

Im Wachstumssegment Online-LEH konnten die Handelsfirmen der REWE International AG im abgelaufenen Geschäftsjahr erfreuliche Zuwächse verzeichnen. BILLA steigerte den Online-Umsatz um 40 Prozent, MERKUR konnte in diesem Bereich um 246 Prozent zulegen. Auch das Angebot und die Services wurden 2017 noch erweitert: BILLA eröffnete das erste Food Fulfillment Center (FFC) Österreichs, um den stark steigenden Bedarf in Wien und Umgebung zukunftsorientiert abzudecken, verfügt mittlerweile über 50 Click & Collect-Filialen und betreibt die erste Drive in-Filiale im österreichischen LEH.

Höchstmögliche Regionalität, noch mehr Frische
Hochwertige regionale österreichische Produkte, besondere Frische durch kurze Lieferwege und die Unterstützung der heimischen Landwirtschaft gewinnen für die Kaufentscheidung der täglich 1,9 Mio. Kunden/innen der REWE International AG immer mehr an Bedeutung. „Das hat für uns oberste Priorität“, unterstreicht Haraszti. „Wir verstehen uns als regionaler Nahversorger, gelebte Nachbarschaft ist für uns im Sinne unserer Kundinnen und Kunden auch in Hinsicht auf die Beauftragung regionaler und lokaler Lieferanten selbstverständlich.“ Dazu wurde eine eigene Regionalitäts-Abteilung im neuorganisierten Einkauf installiert, die den strategischen Schwerpunkt auf die Erweiterung des Anteils regionaler/lokaler Produkte in den Sortimenten der Handelsfirmen intensiv weiterentwickelt.
Alleine das Angebot des BILLA Regional Regals und des MERKUR Bauernmarkts wurde 2017 auf insgesamt rd. 7.600 regionale/ lokale Spezialitäten von rd. 700 Lieferanten ausgeweitet. Die Zahl der regionalen landwirtschaftlichen Lieferanten für den Frische-Bereich (Fleisch, Molkereiprodukte, Käse, Eier, Obst & Gemüse und Backwaren) ist auf rd. 765 angewachsen. Und auch die regionale Eigenmarke „Da komm´ ich her“ (Obst & Gemüse, Eier) war im abgelaufenen Geschäftsjahr weiter auf Erfolgskurs: Das Sortiment wurde von 224 auf 250 Produkte vergrößert, der Umsatz stieg von rd. 132 Mio. € auf mehr als 144 Mio. €.  Zudem ist es gelungen, die Markenrechte von „Tonis Freilandeier“ zu sichern und diese als Eigenmarke ab 1. Mai 2018 mit den gewohnt hohen Standards weiterzuführen. Das sichert rund 100 heimischen bäuerlichen Eierproduzenten auch weiterhin ihre Absatzmöglichkeiten.
 
Qualifikations- und Recruiting-Offensive, Lehre „digitaler Verkauf“ gestartet
„Der wesentliche Erfolgsfaktor, um unser Unternehmen für die Zukunft fit zu machen, sind unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, moderne Arbeitsplätze und Berufsbilder - das ist für uns ein Investitionsbereich in die Zukunft“, betont der für Human Resources zuständige Bereichsvorstand Christoph Matschke. Dafür wurde 2017 in der REWE International AG nicht nur eine Qualifikationsoffensive mit insgesamt rund 30.000 Schulungstagen gestartet, sondern vor allem auch im Recruiting angesetzt. „Wir wollen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die optimal zu uns und unseren Vorhaben passen, daher gehen wir hier auch zielgerichtetere Wege“, so Matschke. 2017 wurde nicht nur Active Sourcing – die aktive und gezielte Ansprache von Bewerbern auf Plattformen wie Xing oder LinkedIn – implementiert, sondern auch ein Empfehlungssystem ausgearbeitet, im Rahmen dessen Mitarbeiter/innen ihnen bekannte Bewerber vorschlagen und empfehlen können.

2017 haben die ersten neun Lehrlinge für den Lehrabschluss Einzelhandelskaufmann/frau mit Schwerpunkt digitaler Verkauf ihre Ausbildung bei BILLA begonnen, die Ausbildung von E-Commerce-Kaufleuten (Bürokaufleute mit Schwerpunkt Online-Handel) wird im Herbst 2019 starten: „Wir glauben, dass wir mit diesen neuen Ausbildungswegen noch bessere und zeitgemäße Zukunftschancen für junge Menschen bieten können“, betont Matschke.

 

Hier finden Sie alle Zahlen auf einem Blick.