„Blühendes Österreich“ – eine Investition in die Zukunft<br/>REWE International AG
Der Browser, den Sie nutzen, bietet nicht den nötigen Komfort und besitzt ggf. einige Sicherheitslücken, die neuere Browser nicht aufweisen. Bitte verwenden Sie den aktuellen Edge, Chrome, Firefox oder Safari.
Teile diesen Artikel

Das geistige Eigentum an allen Texten, Bildern, Klang und Software auf dieser Website liegt bei REWE Group,
oder wurde mit Genehmigung des jeweiligen Inhabers der entsprechenden Rechte verwendet.
Es ist gestattet dieses Seite zu betrachten, Extrakte auszudrucken, auf die Festplatte Ihres Computers zu speichern und an andere Personen weiterzuleiten. Es ist jedoch nicht gestattet solche Inhalte kommerziell zu nutzen, Inhalte auch in Teilen in Publikationen zu verwenden. Weitergehende Rechte sind mit der Nutzung dieser Website nicht verbunden.
REWE Group ist nicht verantwortlich für fremde Inhalte von Websiten auf die von dieser Seite verwiesen wird.

8. September 2016

„Blühendes Österreich“ – eine Investition in die Zukunft


REWE International AG: „Nachhaltigkeit ist Teil des Kerngeschäfts“

Eine sehr erfreuliche Bilanz kann das 2014 initiierte und 2015 in eine gemeinnützige Stiftung überführte Nachhaltigkeits-Projekt „Blühendes Österreich“ der REWE International AG legen: Mit Unterstützung der Kunden/innen, die Produkte der REWE International AG- Eigenmarken „Da komm ́ ich her“ (bei BILLA, MERKUR und ADEG), „bi good“ (bei BIPA), „Ich bin Österreich“ (bei PENNY) und – ganz neu – MERKUR „Immer grün“ (bei MERKUR) gekauft haben, konnten mittlerweile 230 Hektar an wertvollen und gefährdeten ökologischen Flächen (z.B. Magerwiesen, traditionelle Streuobstflächen, Moore, Feuchtlebensräume, Hecken, alte Baumbestände, etc.) gesichert werden. Jeweils 1 Cent je Verkaufseinheit fließt in das Stiftungsbudget und trägt so zum Schutz und der Förderung von Biodiversität (biologische Vielfalt innerhalb und zwischen Arten, Vielfalt der Ökosysteme) in Österreich bei. Innerhalb der nächsten Jahre sollen auf diese Weise mindestens 1.000 Hektar an wertvollen Flächen abgesichert werden. Projekte wie „Blühendes Österreich“ leisten einen wichtigen Beitrag zur Erhaltung der Artenvielfalt, für funktionierende Ökosysteme und damit für eine stabile Lebensgrundlage – auch und vor allem in der Landwirtschaft. „Für uns sind Nachhaltigkeitsprojekte wie „Blühendes Österreich“ daher keine „Good-will“-Aktionen, sondern im Sinne der langfristigen Gewährleistung der Versorgung unserer Kundinnen und Kunden mit qualitativ hochwertigen Lebensmitteln ein essentieller Teil unseres Kerngeschäfts und somit eine Investition in die Zukunft“, betont Frank Hensel, Vorstandsvorsitzender der REWE International AG.

Das Leuchtturm-Projekt „Blühendes Österreich“ ist jedoch keine Einzelmaßnahme, sondern Teil des seit 2008 in der Unternehmensstrategie verankerten Nachhaltigkeitsmanagements. Seitdem verfolgt die REWE Group konsequent ihre Nachhaltigkeitsstrategie in allen Unternehmensbereichen und entlang der gesamten Wertschöpfungskette. „Eine überzeugende Nachhaltigkeitsstrategie kann jedoch nur dann wirksam sein, wenn sie heute schon für morgen und übermorgen vorsorgt“, erläutert Hensel die diesbezügliche Vorreiterrolle der REWE International AG, „daher beschäftigen wir uns bereits heute intensiv mit den zukünftigen Herausforderungen und verstehen Nachhaltigkeit als einen – auch für den wirtschaftlichen Erfolg unseres Unternehmens ausschlaggebenden - Teil des Kerngeschäfts.“
Verstärktes Augenmerk wird seit einiger Zeit folgerichtig unter anderem auf die zukünftigen Strategien zur Beschaffung von frischen Lebensmitteln und Rohstoffen gelegt: „Die aktuelle Überfluss-Situation in einigen Teilen der Welt täuscht derzeit noch über die großen Herausforderungen der nächsten Jahrzehnte hinsichtlich der Gewährleistung der sicheren Versorgung mit Lebensmitteln hinweg“, so der Vorstandsvorsitzende der REWE International AG. Bis 2050 wird ein Anwachsen der Weltbevölkerung auf ca. neun Mrd., in Österreich auf 9,63 Mio. (2015: 8,62 Mio., Quelle: Statistik Austria) erwartet – mit einem entsprechenden zusätzlichen Bedarf an Nahrungsmitteln. Gleichzeitig werden Auswirkungen des Klimawandels zunehmend spürbarer, Wetterschäden nehmen nicht zuletzt in der Landwirtschaft zu. In Österreich waren
heuer z.B. auf Grund der Frost- und Hagelschäden Ausfälle bei Kern- und Steinobst von bis zu 70 Prozent, bei Äpfeln sogar von bis zu 80 Prozent zu verzeichnen. Weiters werden weltweit zunehmend Flächen verbaut, die für Natur und Landwirtschaft verlorengehen – in Österreich sind das laut Österreichischer Hagelversicherung 0,5 Prozent der Agrarflächen jährlich.

Langfristige Partnerschaften als Basis nachhaltiger Beschaffung
Aus diesen Gründen wird die stabile Versorgung mit frischen Lebensmitteln und Rohstoffen auch in Europa und Österreich in den nächsten Jahrzehnten zunehmend an Bedeutung gewinnen. Die REWE International AG sorgt bereits seit Jahren vor und richtet ihre Beschaffungsstrategien gezielt nachhaltig und zukunftsorientiert aus: unter anderem mit langfristigen, intensiven Partnerschaften, die für beide Partner eine Win-win-Situation bedeuten und von denen auch die Kunden/innen profitieren. Gemessen am Lieferantenumsatz liegt der Anteil solcher (auch internationaler) Partnerschaften z.B. im Bereich Obst und Gemüse bereits bei rund 50 Prozent, Tendenz steigend.
Die REWE International AG bekennt sich als Marktführer im österreichischen Lebensmittelhandel zu ihrer Verantwortung für 1,9 Mio. Kunden täglich, aber auch gegenüber Partnern, Lieferanten und der österreichischen Landwirtschaft. Wo immer es geht, wird österreichischen Produkten der Vorzug gegeben – nicht zuletzt auch im Sinne höchstmöglicher Nachhaltigkeit (kurze Transportwege, Klimaschutz,..). „Wir haben Nachhaltigkeit als Erfolgs- und Wachstumsfaktor in unserer Konzernstrategie festgeschrieben, unser Motto „Gemeinsam an morgen denken“ ist bei uns gelebte Realität. Wir werden daher auch weiterhin – gemeinsam mit unseren Partnern, Lieferanten und den österreichischen Landwirtinnen und Landwirten - in allen Bereichen an nachhaltigen und zukunftsorientierten Strategien und Innovationen arbeiten, um langfristig die Versorgung mit frischen Lebensmitteln und Rohstoffen sicherzustellen“, betont Frank Hensel.