Der Browser, den Sie nutzen, bietet nicht den nötigen Komfort und besitzt ggf. einige Sicherheitslücken, die neuere Browser nicht aufweisen. Bitte verwenden Sie den aktuellen Edge, Chrome, Firefox oder Safari.
Teile diesen Artikel

Das geistige Eigentum an allen Texten, Bildern, Klang und Software auf dieser Website liegt bei REWE Group,
oder wurde mit Genehmigung des jeweiligen Inhabers der entsprechenden Rechte verwendet.
Es ist gestattet dieses Seite zu betrachten, Extrakte auszudrucken, auf die Festplatte Ihres Computers zu speichern und an andere Personen weiterzuleiten. Es ist jedoch nicht gestattet solche Inhalte kommerziell zu nutzen, Inhalte auch in Teilen in Publikationen zu verwenden. Weitergehende Rechte sind mit der Nutzung dieser Website nicht verbunden.
REWE Group ist nicht verantwortlich für fremde Inhalte von Websiten auf die von dieser Seite verwiesen wird.

12. April 2016

REWE International AG führt Antibiotika-Schnelltest ein


100 Prozent rückstandsfreies Hühnerfleisch bei BILLA, MERKUR, PENNY und ADEG

Fleisch im österreichischen Handel muss frei von Antibiotikarückständen sein, daher schreibt der Gesetzgeber stichprobenartige Prüfungen vor Auslieferung vor.  Die REWE International AG setzt nun darüber hinaus auf zusätzliche Maßnahmen. So wurde aktuell ein Schnelltest-Verfahren in allen Betrieben eingeführt, mit dem das gesamte Hühnerfleisch auf Antibiotikafreiheit getestet wird. Nur wenn diese eindeutig bestätigt ist, darf die Auslieferung an BILLA, MERKUR, PENNY und ADEG erfolgen. 

Hühnerfleisch aus österreichischen Mastbetrieben muss grundsätzlich frei von Antibiotika sein, der Gesetzgeber ist hierzulande wie in vielen anderen Bereichen der Lebensmittelsicherheit besonders streng. Angesichts der massiven Verunsicherung bei den Konsumenten und der öffentlichen Diskussion über den Einsatz von Antibiotika in der Tierhaltung hat sich die REWE International AG nun ergänzend zum stichprobenartigen behördlichen Monitoring zur Durchführung flächendeckender eigener Kontrollen entschlossen. Das Unternehmen ist mit allen Lieferanten von Hühnerfleisch übereingekommen, ab sofort zu eigenen Schnelltests durchzuführen, die eine hundertprozentige Sicherheit für die gesamte angebotene Ware garantieren. 

Auf diese Weise ist gewährleistet, dass tatsächlich kein mit Antibiotika belastetes Hühnerfleisch in die Regale von BILLA, MERKUR, PENNY und ADEG gelangt, was durch das stichprobenartige behördliche Monitoring nicht zur Gänze ausgeschlossen werden kann. Nach erfolgreichen Versuchsreihen bei Partnerunternehmen 2015, wurde das Schnelltest-Verfahren nun mit Ende März 2016 auf alle Geflügellieferanten der REWE International AG ausgerollt. 

Ziel: Sinnvolle Reduktion des Antibiotikaeinsatzes in der Tierhaltung
In Österreich werden Antibiotika ausschließlich zur Behandlung von erkrankten Tieren eingesetzt, um die Ausbreitung von Krankheiten und unnötiges Leiden zu vermindern. Der präventive Einsatz von Medikament oder die Verwendung als Futtermittelzusatz zum Zwecke der Leistungssteigerung ist EU-weit bereits seit 2006 verboten. In Österreich werden – wie Studien zeigen – im internationalen Vergleich deutlich weniger Antibiotika in der Tierhaltung einsetzt als das in anderen Staaten üblich ist– etwa in unseren Nachbarländern Italien und Deutschland. Verbesserungen in der Tierhaltung und im Stallmanagement beugen Krankheiten vor und reduzieren schon präventiv den Einsatz von Antibiotika. Daher gilt es aus Sicht der REWE International AG ungeachtet der bereits sehr hohen Standards in Österreich, den Bedarf in der Landwirtschaft weiter zu verringern – nicht zuletzt durch langfristige und nachhaltige Verbesserungen in der Haltung der Tiere sowie im Stallmanagement. 

Verbesserungen in der Tierhaltung reduzieren den Antibiotikaeinsatz
Die REWE International AG setzt daher gemeinsam mit ihren Produzenten auf Standards in der Tierhaltung, die deutlich über den gesetzlichen Vorschriften liegen. Vorreiter ist hier die biologische Landwirtschaft mit Ja! Natürlich. Aber auch in der konventionellen Tierhaltung wurden im Rahmen des Nachhaltigkeitsprogramms PRO PLANET in enger Kooperation mit den Lieferanten schon vor drei Jahren für das exklusiv bei BILLA, MERKUR und ADEG erhältliche Hühnerfleisch umfassende Maßnahmen gesetzt. Sie sorgen für deutlich mehr Bewegungsraum für die Tiere und weitere Verbesserungen in der Haltung wie Tageslicht in allen Ställen, Beschäftigungsmaterial u.ä. Das PRO PLANETHühnermast-Programm der REWE International AG wird durch ein Forschungsprojekt der Veterinärmedizinischen Universität unter Leitung von Ass.Prof. Dr. Knut Niebuhr begleitet, um die Verbesserungen und ihre Effekte auch wissenschaftlich zu überprüfen. Die Untersuchungen zeigen, dass die Verbesserungen in der Hühnermast sehr positive Auswirkungen auf die Tiergesundheit haben. Das hat auch zur Folge, dass weniger Antibiotika zum Einsatz kommen. So wurden in den vergangenen drei Jahren über 80 Prozent der PRO PLANET Herden ganz ohne Antibiotikaeinsatz aufgezogen. 

Nähere Informationen zu PRO PLANET: http://www.proplanet-label.at