REWE International AG 2014 stabil auf hohem Umsatzniveau
Der Browser, den Sie nutzen, bietet nicht den nötigen Komfort und besitzt ggf. einige Sicherheitslücken, die neuere Browser nicht aufweisen. Bitte verwenden Sie den aktuellen Edge, Chrome, Firefox oder Safari.
Teile diesen Artikel

Das geistige Eigentum an allen Texten, Bildern, Klang und Software auf dieser Website liegt bei REWE Group,
oder wurde mit Genehmigung des jeweiligen Inhabers der entsprechenden Rechte verwendet.
Es ist gestattet dieses Seite zu betrachten, Extrakte auszudrucken, auf die Festplatte Ihres Computers zu speichern und an andere Personen weiterzuleiten. Es ist jedoch nicht gestattet solche Inhalte kommerziell zu nutzen, Inhalte auch in Teilen in Publikationen zu verwenden. Weitergehende Rechte sind mit der Nutzung dieser Website nicht verbunden.
REWE Group ist nicht verantwortlich für fremde Inhalte von Websiten auf die von dieser Seite verwiesen wird.

9. April 2015

REWE International AG 2014 stabil auf hohem Umsatzniveau


Trotz äußerst schwieriger Marktbedingungen plus 1,46 Prozent

Im abgelaufenen Geschäftsjahr konnte die REWE International AG einen Bruttoumsatz von EUR 13,02 Mrd. verzeichnen, das entspricht wechselkursbereinigt  sowie bereinigt um das nicht fortzuführende Geschäft in Italien einem Wachstum von 1,46 Prozent (bezieht man Italien ein, ergeben sich wechselkursbereinigt 0,39 Prozent gegenüber dem Vorjahr). Am Heimmarkt Österreich, auf dem der Lebensmitteleinzelhandel 2014 generell nahezu stagnierte, konnte die größte Handelsfirma BILLA den Rekordumsatz des Jubiläumsjahres 2013 leicht steigern. Auch die sieben von Wiener Neudorf aus gesteuerten ausländischen Märkte erreichten die geplanten Ergebnisse. REWE International AG bleibt mit einem Marktanteil von über 35 Prozent deutlich die Nummer eins im österreichischen Lebensmittel- und Drogeriefachhandel und wird auch im laufenden Geschäftsjahr 2015 im In- und Ausland Investitionen in Höhe von rund EUR 400 Mio. tätigen.

Die schwierige Wirtschaftslage sowie die sinkende Konsumnachfrage in Österreich haben 2014 auch im Einzelhandel und Lebensmitteleinzelhandel Niederschlag gefunden. Ersterer schloss laut WKÖ mit  leichten Umsatzeinbußen von 0,5 Prozent ab, letzterer verzeichnete nach Nielsen ein leichtes Wachstum von 0,3 Prozent. Bei einer deutlich rückgängigen Inflationsrate in Österreich auf 1,7 % (2013: 2,0 %) laut Statistik Austria - Ausgabengruppe Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke 2,0 % (2013: 3,4 %) - lag die Preisveränderung bei Endverbraucherpreisen der REWE International AG bei 0,4 % (2013: 1,8 %).

Frank Hensel, Vorstandsvorsitzender der REWE International AG, stellt angesichts der Veröffentlichung des Jahresergebnisses 2014 fest: „Der Lebensmitteleinzelhandel hat ein schwieriges Jahr hinter sich, der Markt war phasenweise sogar rückläufig. Jubelmeldungen sind angesichts dieser Markt- und Wirtschaftslage unangebracht, wir dürfen aber in Anbetracht der Umstände  mit der Umsatzentwicklung der REWE International AG in Österreich und auf unseren Auslandsmärkten zufrieden sein. Dass BILLA an das beste Jahr der Unternehmensgeschichte mit einem Plus von 0,38 Prozent nahtlos anschließen konnte, ist vor diesem Hintergrund besonders bemerkenswert. Auch beim Marktanteil halten wir den deutlichen Abstand zum Zweitplatzierten. “

MERKUR zeigte mit 0,61 Prozent eine positive Entwicklung, BIPA konnte das hohe Umsatzniveau von 2013 im abgelaufenen Geschäftsjahr mit 1,6 Prozent übertreffen. Bei ADEG wurde der Bereinigungsprozess bei kleinen Flächen fortgesetzt und vor diesem Hintergrund mit – 0,79 Prozent ein gutes Ergebnis erzielt. Im österreichischen Lebensmittel- und Drogeriefachhandel  bleibt die REWE International AG somit mit einem Umsatz von EUR 8,01 Mrd. weiterhin klar Marktführer.

Leichtes Wachstum im Ausland
Der Umsatz in den sieben Märkten in Zentral- und Osteuropa, deren Vollsortimentsgeschäft von Wiener Neudorf aus gesteuert wird (Bulgarien, Kroatien, Rumänien, Russland, Slowakei, Tschechische Republik und Ukraine) konnte 2014 wechselkursbereinigt um 4,87 Prozent gesteigert werden. In Russland wurde das Umsatzziel (in Landeswährung) trotz der schwierigen Gesamtlage übertroffen. Die Situation bleibt hier wie auch in der Ukraine aber angesichts der politischen und wirtschaftlichen Lage mehr als herausfordernd.

Im Juni 2014 hat REWE International AG ihren Rückzug aus dem Vollsortimentsgeschäft in Italien bekannt gegeben. Die REWE Group konzentriert sich in Italien künftig auf die Weiterentwicklung ihrer erfolgreichen Discount-Vertriebslinie PENNY. Mit 317 Standorten verfügt PENNY in Italien über eine sehr gute Position am Markt. Bereinigt um das nicht fortzuführende Geschäft ergibt sich in Italien für 2014  ein leichtes Umsatzwachstum von 0,30 Prozent.

Zahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter 2014 nicht erhöht
Insgesamt hat die REWE International AG im schwierigen Jahr 2014 den Personalstand annähernd gehalten. In Österreich waren zum Jahresende 2014 rund 1 Prozent Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen weniger beschäftigt. Diese Reduktion ergibt sich aus natürlicher Fluktuation.  In den Märkten Zentral- und Osteuropas konnten 2014 insgesamt 1.811 neue Arbeitsplätze geschaffen werden. Einen hohen Stellenwert hat weiterhin die Ausbildung – 1.700 junge Mitarbeiter machen zurzeit in Österreich eine Lehre bei BILLA, MERKUR, PENNY, BIPA und ADEG oder in den Zentralbereichen der REWE International AG. 2015 werden wieder rund 700 neue Lehrlinge aufgenommen.

Vorsichtiger Ausblick auf 2015
Das laufende Geschäftsjahr sieht Vorstandsvorsitzender Frank Hensel vorsichtig optimistisch: „Der Markt hat im vergangenen Jahr tendenziell stagniert und zur Zeit ist nicht abzusehen, dass sich die wirtschaftliche Gesamtlage rasch wieder stark ändern wird. Grundsätzlich sind im Lebensmittelhandel Wachstumsstrategien gefragt, die auf neuen Ideen, Geschäftsfeldern und Vertriebsschienen basieren oder aus unserem seit vielen Jahren erfolgreich forcierten Nachhaltigkeitsmanagement resultieren. Angesichts unserer Innovationskraft und Investitionsbereitschaft bin ich guten Mutes, dass wir der Marktlage zum Trotz den Erfolgskurs in Österreich, aber auch auf den Auslandsmärkten fortsetzen werden.“