Der Browser, den Sie nutzen, bietet nicht den nötigen Komfort und besitzt ggf. einige Sicherheitslücken, die neuere Browser nicht aufweisen. Bitte verwenden Sie den aktuellen Edge, Chrome, Firefox oder Safari.
Teile diesen Artikel

Das geistige Eigentum an allen Texten, Bildern, Klang und Software auf dieser Website liegt bei REWE Group,
oder wurde mit Genehmigung des jeweiligen Inhabers der entsprechenden Rechte verwendet.
Es ist gestattet dieses Seite zu betrachten, Extrakte auszudrucken, auf die Festplatte Ihres Computers zu speichern und an andere Personen weiterzuleiten. Es ist jedoch nicht gestattet solche Inhalte kommerziell zu nutzen, Inhalte auch in Teilen in Publikationen zu verwenden. Weitergehende Rechte sind mit der Nutzung dieser Website nicht verbunden.
REWE Group ist nicht verantwortlich für fremde Inhalte von Websiten auf die von dieser Seite verwiesen wird.

22. Januar 2018

MERKUR auch 2018 auf starkem Expansionskurs

Im Jahr 2018 werden 6 neue MERKUR Märkte eröffnet und 6 Märkte umgebaut.
  • Im Jahr 2018 setzt MERKUR sein österreichweites Wachstum mit 6 Neueröffnungen und 6 Umbauten weiter fort.
  • Auf Expansionskurs befindet sich auch der MERKUR Onlineshop: Seit Anfang des Jahres beliefert nun schon das vierte Auslieferungszentrum Kunden in Wien und Umgebung.
  • Wachstumspotentiale sieht man bei MERKUR unter anderem im Bereich der halbfertigen, gesunden Convenience-Produkte.

„Das Jahr 2017 stand ganz im Zeichen der Expansion – diesen Weg werden wir auch heuer fortsetzen“, sagt MERKUR Vorstandsvorsitzende Kerstin Neumayer. Mit 6 geplanten Neueröffnungen, 6 Umbauprojekten und rund 300 neu geschaffenen Arbeitsplätzen verspricht 2018 ein starkes Expansionsjahr zu werden. Bereits im Frühjahr öffnet ein neuer MERKUR Markt in der ehemaligen Konzernzentrale von Philips in der Wiener Triesterstraße. Es folgen Neueröffnungen in der Nähe des Wiener Hauptbahnhofs sowie in Gmünd und Wieselburg (beide in NÖ). Umgebaut werden ab dem 2. Halbjahr MERKUR Märkte in Dornbirn (Vorarlberg), Köflach und Graz (beide in der Steiermark) sowie Wien und Wolfsberg (Kärnten). „Einige der neuen Märkte werden im neuen, flächenmäßig kompakteren Format gebaut. Dieses haben wir im letzten Jahr eingeführt und wir sind sehr zufrieden mit der bisherigen Entwicklung. Somit können wir auch in Gegenden vordringen, in denen der Platz für einen großen Markt nicht vorhanden ist“, ergänzt Kerstin Neumayer.

MERKUR Vorstand Harald Mießner sieht auch in integrierten Konzepten großes Potential: „Wir denken daran neue MERKUR Märkte Teil einer Gebietsentwicklung werden zu lassen und Wohnungen, gemeinnützige Einrichtungen oder Grünflächen durch sie zu ergänzen.“ Das sei beispielsweise im Wohnpark Trienna Living im 3. Wiener Gemeindebezirk oder in der Speisinger Straße in Wien Liesing, wo sich auf dem Dach eines MERKUR Marktes einer der größten Kindergärten der Stadt Wien befindet, schon sehr gut gelungen.

MERKUR wächst im Onlinebereich
Stark gefragt ist auch der MERKUR Onlineshop: So wurde zu Jahresbeginn 2018 bereits der vierte Auslieferungsstandort eröffnet. Nun beliefert auch der MERKUR Markt in der Etrichstraße 34 im 11. Wiener Gemeindebezirk Onlineshop-Kunden aus Wien und Umgebung.

Seit dem Launch des Onlineshops im Sommer 2016 wurde das Sortiment laufend erweitert und enthält nun mehr als 15.000 Produkte. Zwischen 200 und 300 Bestellungen gehen mittlerweile täglich im Onlineshop ein. Der durchschnittliche Onlineeinkauf umfasst dabei rund 20 Produkte im Wert von etwa 90 Euro. Neben Getränken werden insbesondere Frische- und Bioprodukte gekauft. „Wir sind sehr zufrieden mit der steigenden Nachfrage und dem positiven Kundenfeedback. Zwar halten sich die Umsätze im Onlineshop verglichen mit denen in den Märkten noch sehr in Grenzen, aber die Wachstumsraten sind enorm. Den Onlineshop sehen wir daher als integralen Bestandteil des real-digitalen Markplatzes der Zukunft“, so Kerstin Neumayer. 

Trend zu halbfertigen, gesunden Convenience-Produkten
Wachstumspotential sieht man bei MERKUR auch im Bereich Convenience. Dem Zeitgeist entsprechend geht der Trend hier vor allem hin zu halbfertigen, gesunden Produkten wie vorgeschnittenem Obst und Gemüse, frisch gepressten Säften und Smoothies oder fertigen Salaten. Dabei spielen für Konsumenten die drei Aspekte Gesundheit, Transparenz und Herkunft eine wesentliche Rolle. So achten sie bei der Ernährung verstärkt auf den Zucker- und Fettgehalt der Produkte und auch künstliche Inhaltsstoffe rücken immer mehr in den Fokus. Als überaus wichtig werden Regionalität und Produkte aus der Heimat empfunden.