Der Browser, den Sie nutzen, bietet nicht den nötigen Komfort und besitzt ggf. einige Sicherheitslücken, die neuere Browser nicht aufweisen. Bitte verwenden Sie den aktuellen Edge, Chrome, Firefox oder Safari.
Teile diesen Artikel

Das geistige Eigentum an allen Texten, Bildern, Klang und Software auf dieser Website liegt bei REWE Group,
oder wurde mit Genehmigung des jeweiligen Inhabers der entsprechenden Rechte verwendet.
Es ist gestattet dieses Seite zu betrachten, Extrakte auszudrucken, auf die Festplatte Ihres Computers zu speichern und an andere Personen weiterzuleiten. Es ist jedoch nicht gestattet solche Inhalte kommerziell zu nutzen, Inhalte auch in Teilen in Publikationen zu verwenden. Weitergehende Rechte sind mit der Nutzung dieser Website nicht verbunden.
REWE Group ist nicht verantwortlich für fremde Inhalte von Websiten auf die von dieser Seite verwiesen wird.

12. Oktober 2016

„MERKUR Bauernmarkt“


Regionale Lebensmittelproduzenten entwickeln Produkte speziell für Kinder

„MERKUR Bauernmarkt“-Sortiment für Kinder

Regionalität und die Förderung der heimischen Landwirtschaft liegen MERKUR besonders am Herzen. Daher wurde in Zusammenarbeit mit rund 25 österreichischen Kleinbetrieben nun ein spezielles Sortiment entwickelt, das regionale Produkte umfasst, welche besonders auf den Geschmack von Kindern abgestimmt sind.

Unter der Marke „MERKUR Bauernmarkt“ setzt MERKUR bereits seit geraumer Zeit auf das Thema Regionalität und lässt Kunden das Beste aus den österreichischen Regionen entdecken. Das Angebot umfasst aktuell 7.000 österreichische Produkte von mehr als 500 regionalen Produzenten – darunter auch einzeln entnehmbare Eier aus Freilandhaltung. Die Produkte werden vom Produzenten direkt an die umliegenden MERKUR Märkte geliefert, wodurch die Transportwege kurz und die Lebensmittel frisch bleiben. „Der Trend der heutigen Zeit zum sinn- und doch genussvollen Nahrungsmittelkonsum setzt sich unaufhörlich fort – Lebensmittelvielfalt aus der unmittelbaren Umgebung ist unseren Kundinnen und Kunden dabei wichtiger denn je. Deshalb setzen wir in der Sortimentsgestaltung auch bewusst einen Schwerpunkt auf Regionalität“, so MERKUR Vorstandsvorsitzende Kerstin Neumayer.

Auch die neuen Produkte sind unter der Marke „MERKUR Bauernmarkt“ erhältlich und fügen sich nahtlos in das vorhandene Sortiment ein. Das Angebot reicht von hausgemachten Marmeladen, naturgepressten Säften und vielerlei Spezialitäten wie Kürbiskernschokolade aus der Steiermark, Popcorn aus dem Innviertel, Bio-Nudeln aus dem Hausruckviertel, schalenlose Apfelringe aus Oberösterreich hin zu Snacks wie Maisstangerl und Knusperbällchen aus Niederösterreich. Die Produkte werden mehrheitlich in kleineren, ansprechenderen Verpackungseinheiten ausgegeben. „Viele Familien mit Kindern achten beim Einkauf neben Herkunft, Produktionsbedingungen und Rückverfolgbarkeit auch auf die Inhaltsstoffe verarbeiteter Lebensmittel. Herkömmliche Marmeladen oder Säfte sind oft stark gesüßt, Sugos oder Pestos sehr salzig und intensiv gewürzt. Bei der Produktentwicklung war es uns daher besonders wichtig, die Zutaten auf den Geschmack von Kindern abzustimmen. Die kleineren Verpackungsgrößen wiederum sind sehr praktisch für Ausflüge oder zum Mitnehmen in die Schule“, erklärt Kerstin Neumayer.

Blick hinter die Kulissen
Zusätzlich lädt ein kreativer „MERKUR Marktforscher“-Malwettbewerb von 13. Oktober bis 9. November Kinder dazu ein, sich selbst am Bauernhof zu zeichnen – für den Sieger oder die Siegerin winkt ein Familienurlaub am Bauernhof, der einen Blick hinter die Kulissen heimischer Lebensmittelproduzenten ermöglicht. Kerstin Neumayer dazu: „Es ist uns ein großes Anliegen, Kinder so früh wie möglich über Regionalität und Nachhaltigkeit zu informieren – und das auf eine spielerische Art und Weise. Deshalb wird auch das Marktforscher-Heft im Oktober einen großen Regionalitäts-Schwerpunkt beinhalten.“

„Friends of MERKUR“-Mitglieder können außerdem die regionalen „MERKUR Bauernmarkt“-Produzenten besuchen, um gemeinsam mit der ganzen Familie im Rahmen einer Führung der Lebensmittelproduktion direkt auf die Spur zu gehen.