Der Browser, den Sie nutzen, bietet nicht den nötigen Komfort und besitzt ggf. einige Sicherheitslücken, die neuere Browser nicht aufweisen. Bitte verwenden Sie den aktuellen Edge, Chrome, Firefox oder Safari.
Teile diesen Artikel

Das geistige Eigentum an allen Texten, Bildern, Klang und Software auf dieser Website liegt bei REWE Group,
oder wurde mit Genehmigung des jeweiligen Inhabers der entsprechenden Rechte verwendet.
Es ist gestattet dieses Seite zu betrachten, Extrakte auszudrucken, auf die Festplatte Ihres Computers zu speichern und an andere Personen weiterzuleiten. Es ist jedoch nicht gestattet solche Inhalte kommerziell zu nutzen, Inhalte auch in Teilen in Publikationen zu verwenden. Weitergehende Rechte sind mit der Nutzung dieser Website nicht verbunden.
REWE Group ist nicht verantwortlich für fremde Inhalte von Websiten auf die von dieser Seite verwiesen wird.

11. Juni 2019

Ja! Natürlich stärkt das Bewusstsein für mehr Bodengesundheit in Österreich


Klimaschutz und Bodengesundheit brauchen mehr Verbündete!

Ja! Natürlich Geschäftsführer Andreas Steidl, Marie-Luise Wohlmuth (BOKU) und Ja! Natürlich Geschäftsführerin Martina Hörmer kämpfen für die Bodengesundheit

Klima- und Umweltschutz – damit auch Artenvielfalt und Bodengesundheit – sind in diesen Tagen in aller Munde. Und doch wissen die Österreicher noch viel zu wenig über diese Themen.  Nur 40 Prozent der österreichischen Bevölkerung ist zum Beispiel die Gefahr der abnehmenden Bodenfruchtbarkeit für die Qualität und Sicherheit unserer Lebensmittel bewusst. Ja! Natürlich schlüpft daher auch heuer in die Rolle des Botschafters für den „Gesunden Boden in Österreich“.  

„Fruchtbare Böden stehen in engem Zusammenhang mit Klima- und Umweltschutz und der gesunde Boden ist DAS Fundament unserer Ernährung. Als Österreichs führende Bio-Marke ist es uns daher seit 25 Jahren ein Anliegen, die Böden in Österreich fruchtbar zu halten. Denn was gut für den Boden ist, ist gut für die Artenvielfalt, ist gut für die Qualität der Lebensmittel und damit auch gut für uns Menschen. Eines ist dabei klar: „Für Bodengesundheit und Artenvielfalt ist Bio einfach besser“, betont Ja! Natürlich Geschäftsführerin Martina Hörmer.

Ohne gesunde Böden ist die Ernährungssicherheit in Österreich in Gefahr
Anerkannte heimische Biologen und Agrarexperten betonen, dass wir in höchstem Maße auf intakte Böden angewiesen sind. „90 Prozent unserer Nahrungsmittel stammen aus dem Boden und er leistet sozusagen unsichtbar unerlässliche Dienste für das Sichtbare über der Erde. Für uns und die nachfolgenden Generationen müssen wir unsere Böden fruchtbar erhalten und vor Ausbeutung schützen“, bekräftigt Marie-Luise Wohlmuth, Dipl.-Ing. Mag. MSc. vom Institut für Ökologischen Landbau an der Universität für Bodenkultur Wien (BOKU). Auch der Anfang Mai veröffentlichte, aufsehenerregende Bericht des IPBES, wissenschaftliche Grundlage für das UN-Rahmenabkommen zur Bewahrung der biologischen Vielfalt, warnt eindringlich: die Menschheit sei dabei, die Grundlagen von Einkommen, Ernährungssicherheit, Gesundheit und Lebensqualität zu beseitigen.

Mit Ja! Natürlich ein Zeichen für gesunde Böden setzen
Ja! Natürlich hat mit seinem höchsten Bio-Anspruch für Mensch, Tier und Umwelt immer schon Themen vorgegeben, die die Branche bewegen und die Landwirtschaft verbessern. „Nur 40 Prozent der Konsumentinnen und Konsumenten ist die Gefahr bewusst, die durch eine abnehmende Bodenfruchtbarkeit für die Natur und die Qualität unserer Lebensmittel droht. Das war das alarmierende Ergebnis einer repräsentativen Umfrage, die wir schon vergangenes Jahr mit dem Market-Institut durchgeführt haben. Ja! Natürlich macht daher darauf aufmerksam und zeigt in den kommenden Wochen auf allen Kommunikationskanälen, dass gesunde Böden die Voraussetzung für hochwertige Lebensmittel sind. Unser klares Ziel ist, dass die Österreicherinnen und Österreicher besser informiert sind. Unser Ziel ist, dass der Klimaschutz und die Bodengesundheit mehr Verbündete bekommen. Und unser Ziel ist, dass auch kommende Generationen noch den Regenwurm als Botschafter eines gesunden Bodens in der heimischen Erde entdecken können“, bekräftigt Hörmer anlässlich des Starts der Kampagne „Gesunder Boden“.