Erfolgreicher Wachstumskurs in Österreich und auf den Auslandsmärkten: REWE International AG erzielte 2016 ein Umsatzplus von 3,74 Prozent  
Wiener Neudorf, 23.03.2017
REWE International AG: 2016 Umsatzplus von 3,74 Prozent
Österreichs Nr.1 im LEH kann auf ein sehr zufriedenstellendes Geschäftsjahr 2016 zurückblicken: Auf dem österreichischen Heimmarkt steigerte die REWE International AG den Umsatz um 2,99 Prozent auf EUR 8,39 Mrd., wobei sich der Lebensmittelhandel (LEH) mit einem Plus von 4,39 Prozent besonders erfreulich und deutlich über dem Markt entwickelt hat. Auch auf den von Wiener Neudorf aus gesteuerten CEE-Märkten konnte BILLA - trotz einer teils schwierigen Gesamtlage – ein Umsatzwachstum von 7,18 Prozent (wechselkursbereinigt, bereinigt um nicht fortzuführendes Geschäft) erzielen. Der Gesamtumsatz der Gruppe stieg somit auf EUR 12,72 Mrd., was einer Steigerung von 1,96 Prozent gegenüber 2015 entspricht. Wechselkursbereinigt und bereinigt um nicht fortzuführendes Geschäft betrug das Umsatzplus sogar 3,74 Prozent. Die Investitionen der REWE International AG lagen 2016 bei EUR 400 Mio., davon flossen EUR 300 Mio. in Projekte in Österreich.

Der Erfolgskurs spiegelt sich auch in der Mitarbeiterzahl wider: Als einer der größten Arbeitgeber in Österreich beschäftigte die REWE International AG per 31.12.2016 auf dem Heimmarkt um 1.222 Mitarbeiter/innen mehr, womit die Gesamtmitarbeiterzahl auf 42.322 anstieg. Und mit einem Marktanteil von 35,3 Prozent (Quelle: Nielsen Umsatzbarometer inkl. Schätzung Hofer, Lidl) behauptet die REWE International AG stabil und mit Abstand ihre Stellung als Nr. 1 im österreichischen Lebensmittelhandel.

Im Geschäftsjahr 2016 konnte der österreichische Lebensmittelhandel mit einem Umsatzwachstum von 1,9 Prozent - bei einer Inflationsrate von 0,9 Prozent und einem Preisanstieg für Lebensmittel von 0,7 Prozent – erstmal seit einigen Jahren wieder ein reales Wachstum erzielen (Quelle: Nielsen Umsatzbarometer inkl. Schätzung Hofer, Lidl, Statistik Austria). Die Endverbraucherpreise bei REWE International AG blieben 2016 unverändert. Vor diesem Hintergrund zieht Frank Hensel, Vorstandsvorsitzender der REWE International AG, anlässlich der Präsentation der Jahresergebnisse zufrieden Bilanz: „Wir begegnen der sehr dynamischen Marktentwicklung schon seit Jahren mit innovativen Produkten, Lösungen und Strategien, haben die Bedürfnisse unserer Kunden immer im Fokus und übernehmen aktiv in vielen Bereichen die Vorreiterrolle. Unsere Vertriebsschienen haben diesbezüglich auch 2016 wieder ausgezeichnete Arbeit geleistet, was sich in dem deutlich über dem Markt liegenden Wachstum zeigt.“

So konnte die größte Handelsfirma BILLA den Umsatz um nicht weniger als 5,08 Prozent steigern, MERKUR um erfreuliche 3,35 Prozent zulegen. Im hart umkämpften österreichischen Diskonter-Markt festigte PENNY mit einer Umsatzsteigerung von 3,88 Prozent weiter erfolgreich seine Position, während ADEG den Expansionskurs fortsetzte und mit einem Plus von 1,94 Prozent das höchste Umsatzwachstum seit Jahren erzielte.

Eine überaus positive Entwicklung konnte auch der Wachstumsbereich Online-Handel verzeichnen: BILLA – mit einer österreichweiten und flächendeckenden Belieferung aller Postleitzahlen Vorreiter im Lebensmittel-Online-Handel - konnte die Online-Umsätze 2016 gegenüber dem Vergleichszeitraum des Vorjahres um 160 Prozent steigern. Und MERKUR hat im abgelaufenen Geschäftsjahr mit einem Sortiment von 14.000 Produkten erfolgreich seinen Lebensmittel-Online Shop gestartet.

Bei BIPA konnte das Vorjahresumsatzniveau auf Grund des hohen Preisdrucks und geänderter Wettbewerbsverhältnisse nicht gehalten werden (-4,46 Prozent). „Wir haben hier schon 2016 effizient auf die geänderten Rahmenbedingungen reagiert, einen umfangreichen Strategieprozess gestartet und damit die Voraussetzungen für eine erfolgreiche Neuausrichtung geschaffen. 2017 wird dieser Weg konsequent fortgesetzt“, so Hensel.

REWE International AG: mehr als 1.200 neue Arbeitsplätze geschaffen
Zum Jahresende 2016 beschäftigte die REWE International AG in Österreich 42.322 Mitarbeiter, was gegenüber 2015 einen Zuwachs von 1.222 Mitarbeitern/innen bedeutet. Damit konnte das Unternehmen - einer der größten Arbeitgeber Österreichs - im abgelaufenen Geschäftsjahr auf dem Heimmarkt mehr als dreimal so viele Mitarbeiter/innen wie im Vergleichszeitraum 2015 aufnehmen. Alleine durch die Erweiterung des BILLA-Online-Geschäfts wurden 2016 mehr als 150 neue Arbeitsplätze in den Bereichen E-Commerce, Filiale, Logistik, IT, Kundencenter, Data Mining, etc. geschaffen. Einen hohen Stellenwert hat auch weiterhin die Lehrlingsausbildung: Rund 1.700 junge Mitarbeiter/innen werden derzeit bei BILLA, MERKUR, PENNY, BIPA, ADEG und in den Zentralbereichen der REWE International AG ausgebildet, wobei 2016 rund 700 Lehrlinge in ihr Berufsleben gestartet sind. Für 2017 ist eine Lehrlings-Neuaufnahme in derselben Größenordnung vorgesehen.

Insgesamt stieg die Mitarbeiterzahl der REWE International AG 2016 um 1.936 auf 69.538 (2015: 67.602, abzüglich nicht fortzuführendes Geschäft in Rumänien, Vorjahreswert angepasst).

Umsatzwachstum und weitere Expansion auf CEE-Märkten
Das von Wiener Neudorf aus gesteuerte Vollsortiment (BILLA) auf den sechs Märkten Zentral- und Osteuropas (Bulgarien, Kroatien, Russland, Slowakei, Tschechische Republik, Ukraine) trug im Geschäftsjahr 2016 – trotz der nach wie vor schwierigen Rahmenbedingungen - mit einer Umsatzsteigerung von insgesamt 7,18 Prozent (wechselkursbereinigt, bereinigt um nicht fortzuführendes Geschäft) zum Wachstum der Gruppe bei. Besonders positiv entwickelte sich wieder Bulgarien, wo ein Umsatzplus von 15,05 Prozent (wechselkursbereinigt) erzielt wurde. Auch in Russland mit 7,67 Prozent, der Tschechischen Republik mit 6,54 Prozent und der Slowakei mit 3,93 Prozent (alle wechselkursbereinigt) konnten markante Umsatzzuwächse verzeichnet werden. In der Ukraine gelang es unter schwierigen Bedingungen erstmals wieder, mit einem Umsatzplus von 11,84 Prozent (wechselkursbereinigt) ein Wachstum über der Inflationsrate zu erwirtschaften.

Im vergangenen Jahr wurden in den CEE Ländern fast 50 Filialen umgebaut und mehr als 50 Standorte neu eröffnet. In Russland und Bulgarien konnte 2016 die Eröffnung der jeweils 110. BILLA-Filiale gefeiert werden. Demgegenüber steht der Verkauf von 58 BILLA Filialen in Kroatien, wo zukünftig der Fokus auf den erfolgreichen Ausbau des Drogeriefachhandels mit BIPA liegt.

Ausblick 2017: Profitables Wachstum und weitere Expansion
In Österreich werde die Wachstums- und Innovationsstrategie auch 2017 fortgesetzt, erläutert Frank Hensel. So wird BILLA unter anderem mit der Eröffnung eines Fullfillment Centers ein erstes zentrales Lager für den Online-Handel der REWE International AG schaffen, MERKUR plant die Eröffnung von elf weiteren Märkten – zum Teil in einem flächenmäßig neuen Format. Auch bei ADEG stehen die Zeichen durch den Zugewinn weiterer selbständiger Kaufleute auf Expansion. „Bei BIPA ist die neue Geschäftsführung seit kurzem komplett und wir haben unter anderem den größten Sortimentsumbau in der Geschichte des Unternehmens gestartet“, so Hensel weiter.

Auch in den weiteren von Wiener Neudorf aus gesteuerten Märkten wird die Expansion weiter vorangetrieben: „Wir peilen in den CEE-Märkten für das laufende Geschäftsjahr ein profitables Wachstum an, wobei wir im Sortiment den Fokus auf regionale und lokale Produkte weiter verstärken werden“, erläutert Bereichsvorstand Vollsortiment CEE, Janusz Kulik. Auch dem in den CEE-Märkten zunehmenden Bewusstsein für Nachhaltigkeit werde man entsprechend Rechnung tragen. „Deutlich auf Wachstumskurs liegen in den CEE-Ländern die BILLA-Eigenmarken-Sortimente, die von den Kunden und Kundinnen in allen Segmenten von Premium über Bio bis hin zu den in den Filialen frisch zubereiteten BILLA Easy Self-Made-Produkten immer stärker nachgefragt werden. Daneben gewinnt wie auch in Österreich der Trend zu Regionalität und Lokalität weiter zunehmend an Bedeutung, dem mit einer laufend steigenden Zahl lokaler Produkte und einer engen Kooperation mit regionalen Lieferanten Rechnung getragen wird“, ergänzt Kulik.